Zucchetti

#DigitalThoughts mit Matilde Grecchi – Head of Data Science

Entdecken Sie die Projekte und die Mission unseres Innovation Lab in unseren neuesten #DigitalThoughts mit unserer lieben Matilde Grecchi, Head of Data Science im Innovation Lab von Zucchetti.

Die #DigitalThoughts sind ein Format, das wir letztes Jahr ins Leben gerufen haben. Es ist eine Serie von Interviews mit internationalen Kollegen und ein Format, in dem wir einen Blick hinter den Vorhang und das Leben bei Zucchetti teilen.

Veränderung ist Teil von Zucchettis DNA. Unsere Philosophie ist, dass wir uns selbst und unsere Produkte immer weiterentwickeln und erneuern gestalten, um Ihr Business zu verbessern... und Ihr Leben! Im Einklang mit dieser Mission haben wir vor einigen Jahren unser Innovation Lab ins Leben gerufen.

Neugierig? Lesen Sie jetzt Interview, um mehr zu erfahren!

Was ist die Mission des Innovation Lab?

Die Mission des Innovation Lab heute, ist es, Künstliche Intelligenz (KI) in die Produkte von Zucchetti einzuführen und sie weiterzuentwickeln. Vor allem aber ist ihr Ziel, der gesamten Gruppe durch einen neuen technologischen Ansatz (Wettbewerbs-)Vorteile und Innovation zu bringen. Das ist durch unsere Zentralität und Transversalität innerhalb der Gruppe möglich. Das Innovation Lab begann vor drei Jahren direkt mit einer Idee des Zucchetti-Gründers Mino Zucchetti, er wollte Innovation in die Unternehmensgruppe bringen. Dieser Herausforderung wollte ich mich stellen und deshalb verließ ich McKinsey & Co. Ausgehend von Mino Zucchettis Idee, schuf ich mit der Unterstützung des CIO Paolo Stella das Innovation Lab im Unternehmen.

Wer gehört zum Innovation Lab? 

Die Teammitglieder bringen eine ausgezeichnete Mischung an Fähigkeiten und Kompetenzen mit. Um KI-Applikationen industrialisieren zu können, ist es sehr wichtig, dass bestimmte Fähigkeiten im Team vorhanden sind; das habe ich während meiner langjährigen Erfahrung auf diesem Gebiet gelernt, und genau das habe ich versucht, auch in das Innovation Lab einzubringen.    Eine der wichtigsten Figuren ist die des Data Scientist. Der Data Scientist bringt mathematisches Knowhow und Fähigkeiten mit, um komplexe Thematiken und Modelle zu verschiedenen Anwendungsbereichen zu verstehen und zu implementieren. Nicht weniger wichtig ist die Rolle des Data Engineer, der genau über Daten und ihre Struktur Bescheid weiß und auch die Art und Weise, wie sie behandelt und archiviert werden. Eine weitere Schlüsselfigur innerhalb des Teams ist der Data Architect. Wenn man KI-Lösungen industrialisieren, das heißt also verkaufen und nicht nur Prototypen herstellen will, muss man die Skills dazu besitzen, die KI in bestehende Produkt- und Prozessarchitekturen zu integrieren. Schließlich ist die letzte wichtige Figur innerhalb des Teams der Data Translator. Er hat eine starke Affinität und Sensibilität für das Business und hilft dem Team dabei, den besten Weg oder die beste Methode zu finden, um die Ergebnisse eines KI-Modells in eine wertvolle und rentable Lösung auf Geschäftsebene zu implementieren.

 

Welchen Mehrwert bringen die Lösungen des Innovation Lab der Zucchetti Gruppe? 

Das ist ganz einfach: Kreativität und Innovation. Wir glauben sehr an die Lösungen, die wir umsetzen, und an den Mehrwert, den wir den Produkten und Prozessen der Gruppe bringen können. Wenn ich an Zucchetti vor nur drei Jahren denke, und die Situation mit dem Status Quo heute vergleiche, dann bin ich sehr stolz auf die Arbeit, die wir bereits geleistet haben, und darauf, dass ich zur Veränderung und Entwicklung von Zucchetti beigetragen habe.

Unser Ansatz ist es, eine Lösung vorzuschlagen, von der wir wissen, dass sie eine signifikante Auswirkung entweder in Form von Prozesseinsparungen oder Umsätzen haben wird. Tatsächlich wird geschätzt, dass KI-Technologien sich positiv auf die Produktivität von Mitarbeitern auswirken und zu einem effizienteren Zeitmanagement führen. Genau das ist es, was wir in unserer täglichen Arbeit verfolgen.

Wir haben die Welt des Supports revolutioniert. Für ein Unternehmen, das Softwarelösungen entwickelt, spielt der Kundensupport eine Schlüsselrolle. Ein positives Serviceerlebnis kann die Meinung des Kunden über die gesamte Organisation verändern und beeinflussen.

Wir haben unseren Vertriebsmitarbeitern Empfehlungsansätze und -modelle zur Verfügung gestellt, die es unseren Kunden leichter machen, mit uns zu arbeiten und uns kennenzulernen.

Wir haben zukunftsweisende Forecasting-Funktionalitäten in unsere Software eingeführt, um die Entscheidungsfindung zu verbessern und die strategische Geschäftsplanung effizienter zu gestalten. Wir sind in die Welt von Big Data und IoT eingestiegen und bieten unseren Kunden die Möglichkeit, aus dieser wachsenden Datenmenge, die in unser Daily Business Leben eindringt, einen Mehrwert zu ziehen.

Die Zucchetti Gruppe hat viele, sehr unterschiedliche Business Units, sodass wir gleichzeitig sehr vielseitig und kreativ in sehr unterschiedlichen Themen und Gebieten sein müssen.
Ich spreche gerne von 360° Data Science – die Anwendungsbereiche sind unglaublich vielseitig und der Mehrwert, den wir bringen können, ist bemerkenswert. Es ist etwas schwierig, einen Ansprechpartner innerhalb der Organisation zu finden und wir glauben, dass die sich daraus ergebenen Schwierigkeiten, auch Auswirkungen auf Business-Level haben können. Die Anwendungsbereiche sind vielfältig, von der Computer Vision bis zur natürlichen Sprachverarbeitung, von der traditionellen Forecasts bis zu den anspruchsvollsten Modellen und betreten dann die große und faszinierende Welt von Big Data. 

Wir wissen, dass das Innovation Lab einen großen Fokus auf Big Data legt, warum und wie?

Big Data wurde über die letzten Jahre zu einer unschätzbaren Wertquelle. Aber das einfache Sammeln von Daten mit den besten Technologien, garantiert nicht, dass diese Daten die richtigen Informationen beinhalten und vor allem, dass die richtigen Informationen und Wissen extrahiert werden. Ja, es braucht Technologie; aber das ist nicht genug.  Die Zucchetti Gruppe verfügt und verwaltet eine riesige Menge an Daten. Wir im Innovation Lab versuchen durch unsere Arbeit diesen Daten einen Wert zu geben, sie in Informationen umzuwandeln, die in Produkten und Prozessen verwendet werden können, um aktuellere und fundiertere Entscheidungen zu treffen. Hier kommt Data Mining ins Spiel. Data Mining schafft, es, Assoziationen, Anomalien und wiederkehrende Muster innerhalb der Daten selbst zu finden. Dies gelingt durch den Einsatz und das Wissen neuer Technologien und spezialisierter Ressourcen mit einer Effizienz und Genauigkeit, die weit größer ist als die eines menschlichen Bedieners, der die Daten sonst alle manuell analysieren müsste. 

Welche Projekte sind der TCPOS-Galaxie am nächsten? 

Wenn ich an TCPOS und künstliche Intelligenz denke, die wir gemeinsam mit der Lösung einsetzen könnten, um unseren Kunden einen Mehrwert zu bringen, würde ich sagen, dass sich eben genau für diesen Bereich endlose Möglichkeiten auftun! Hier können wir unserer Kreativität und Innovation freien Lauf lassen. Die Gastronomie ist meiner Meinung nach generell einer der wichtigsten Sektoren, die von diesen KI-Lösungen und Produktinnovationen profitieren können. Aktuelle Projekte, die der Welt von TCPOS am nächsten kommen, sind zum Beispiel unsere Dish Recognition. Diese beschleunigt zum einen anhand von an die Kasse gesendeten Aufnahmen der Lebensmittel auf einem Tablett o.Ä. wesentliche die Bezahlvorgänge und Warteschlangen an der Kasse und zum anderen reduziert sie die Fehleingaben und -angaben von Produkten. Empfehlungs- und Forecasting-Funktionen sind extremnützlich für die Empfehlung und Vorhersage von Verkaufstrends oder das Optimieren von Einsatzplänen für Verkaufsstellen. Dies geschieht auf der Grundlage von Auslastungsprognosen sowie Big Data & Analytics zur Erstellung von Branchen-Benchmarks und Leistungs-KPIs, zur kontinuierlichen Verbesserung einzelner oder mehrerer Verkaufsstellen, um eventuelle Painpoints, Lücken und Bereiche zu identifizieren, in die investiert werden sollte. 

Erzähl uns etwas über aktuelle Projekte 

Ich könnte so viele interessante Dinge erzählen, doch ich möchte einen besonderen Fokus auf drei Dinge legen. Das erste würde ich als eine neue „Ära“ für virtuelle Assistenten in der Kundenbetreuung definieren. Das bedeutet die Einführung von "intelligenten" Systemen, die die Interaktion mit dem Kunden nicht weiter rationalisieren, indem sie zu selbstgebauten Lösungen geleitet werden und den Prozess immer qualitativer machen.   Das zweite ist, dass mit neuen Diensten verbunden, die Big Data ermöglicht es uns, zur Verfügung zu stellen, große Mengen von Daten, die jeden Tag gespeichert werden. Ein Weg, der jetzt eingeschlagen wurde, den wir angesichts des großen Potenzials, das wir haben, nicht umhin können zu greifen. Schließlich das dritte Thema, das große Paradigma destrukturierter Daten, denen wir eine Struktur, eine präzise und zugleich nutzbare Bedeutung geben können. Hier können wir uns wirklich austoben, denn die Bereiche der Anwendbarkeit sind in diesem Fall fast unendlich. Unsere Herausforderung besteht darin, zu verstehen, wo man hauptsächlich investieren kann, um einen Mehrwert für unser Business zu schaffen.

 

SEE ALL NEWS